Hanfverband Bergisches Land: Ratsfraktionen vertagen Entscheidung für Cannabis-Modellkommune

Pressemitteilung vom 25.10.2023

Die Ortsgruppe Bergisches Land des Deuschen Hanfverbands zeigt sich enttäuscht über die Sitzung des Ausschusses für Soziales, Familie und Gesundheit. Die Ratsfraktionen hatten in der Sitzung am 24.10.2023 die Prüfung für Wuppertal als Modellkommune zur regulierten Cannabisabgabe in den Mai 2024 verschoben. Von Wuppertal geht nicht so schnell ein positives Signal nach Berlin, auch wenn die Verwaltung nun mehr Zeit hat, Chancen und Perspektiven eines kontrollierten Cannabis-Marktes für die Stadt zu bewerten. Hintergrund ist ein Gesetzesentwurf für die zweite Säule der von Bundesgesundheitsminister Lauterbach geplanten Cannabisreform, der derzeit in Arbeit ist. Demnach sollen Möglichkeiten für regionale Modellprojekte geschaffen werden, in denen nicht nur Besitz und Anbau (1. Säule) von Cannabis künftig legal wird, sondern darüber hinaus auch die kommerzielle Produktion und Abgabe, zum Beispiel in Fachgeschäften.

„Die Wuppertaler Politik muss nun Schlüsse aus dem Suchtbericht 2017, der Fachtagung 2018 und der Resolution 2019 ziehen und handfeste Strategien für die Wuppertaler Konsumierenden vorlegen. Mit den aktuellen Plänen der Ampel ist die Deckung der Nachfrage in der Stadt mit ehrenamtlichen Social Clubs höchstens schleppend zu erreichen.“, sagt Frank vom Scheidt, Sprecher des Hanfverband Bergisches Land.